Fair Trade – was ist das eigentlich?

„Fair Trade“ – das hat jeder schon mal gehört. Aber was bedeutet das eigentlich genau? Viele denken bei dem Begriff an Bananen, Kaffee oder miefige Öko-Läden. Dabei steckt so viel mehr dahinter. Seit knapp 70 Jahren zeigt die Fair Trade-Bewegung, dass es Gerechtigkeit im Welthandel geben kann. Wichtig dafür sind „nur“ ein paar Regeln, die die schwächeren Marktteilnehmer, zum Beispiel Kleinbauern und Handwerker, vor den negativen Auswirkungen ungleicher Handelsbeziehungen schützen. Genau dafür setzen sich Fair Trade-Organisationen ein. Jetzt gibt es eine neue Fair Trade-Charta, in der die grundlegenden Werte des fairen Handels festgehalten wurden.

WFTO_LA_1.jpg

Der globale Handel ist in den letzten Jahrzehnten stark gewachsen. Es wurden Unmengen an Geld erwirtschaftet. Das Problem: Die Gewinne wurden nicht gleichmäßig verteilt. Ein Prozent der Menschen besitzt so viele, wie alle anderen Menschen zusammen. 800 Millionen Menschen leben in extremer Armut und kämpfen täglich um Zugang zu Land, Wasser, Bildung und medizinischer Versorgung. Dazu kommen viele Menschen, die an der Armutsgrenze leben. Auf der anderen Seite stehen ein paar wenige internationale Unternehmen, die die Märkte beherrschen. Sie diktieren die Handelsbedingungen für ihre Zulieferer und drücken immer weiter die Preise. Die Leidtragenden sind die Kleinproduzenten und die Arbeiter. Sie verdienen oft weniger, als sie zum Leben bräuchten. Auch die Umwelt leidet darunter – denn für ihren Schutz wird kaum Geld ausgeben. Stattdessen wird zum Beispiel mit billigen Chemikalien gearbeitet, die im Abwasser landen.

WFTO_LA_2.jpg
Die Lösung

Wir brauchen eine faire Wirtschaft, in der Menschen und Umwelt vor den finanziellen Profit gestellt werden. Genau dafür setzt sich die World Fair Trade Organization (WFTO) ein. Die WFTO und Fairtrade International haben jetzt eine neue Fair Trade-Charta herausgegeben. In diesem Dokument sind die grundlegenden Werte des fairen Handels
festgehalten. Das sind die wichtigsten Punkte:

Löhne: Die Produzenten und Arbeiter erreichen durch ihre Arbeit einen angemessenen und würdigen Lebensunterhalt und können ihr Potenzial voll entfalten. Die
Handelspartnerschaften sind langfristig, so dass alle langfristig abgesichert sind. Außerdem haben die Arbeiter ein Recht auf Lohnverhandlungen. Diskriminierung und Zwangsarbeit sind verboten. Gesundheit und Sicherheit am Arbeitsplatz werden gewährleistet.

Frauen stärken: Obwohl Frauen oft den größten Teil der Arbeit leisten, haben sie häufig keinen Zugang zu Landbesitz und Krediten. Das muss sich ändern: Frauen haben das Recht auf gleiche Bezahlung, Behandlung und Chancen wie Männer.

Kinder: Familien erzielen durch ihre Arbeit ein ausreichendes Einkommen, das den Kindern Bildung und eine ihnen angemessene Entwicklung ermöglicht. In vielen ländlichen Gemeinden sieht die nächste Generation keinen Anreiz darin, in Landwirtschaft oder Kunsthandwerk zu arbeiten. Fair Trade-Organisationen bieten besonders jungen Menschen in der Landwirtschaft die Perspektive einer besseren Zukunft in der Nähe ihrer Familie, indem sie ihnen eine Ausbildung für ihr zukünftiges Berufsleben ermöglichen.

Umwelt: Es wird umweltfreundlich gewirtschaftet. Dazu gehören der Schutz von Boden und Wasserressourcen und die Reduzierung von Treibhausgasen, Energieverbrauch und die Produktion von Müll.

Transparenz: Informationen über Handelsketten und -bedingungen sollen transparent sein, so dass alle Menschen ihre Kaufentscheidungen entsprechend ihrer Prinzipien treffen könnten. Der wachsende Anteil fairer Produkte im konventionellen Handel verdeutlicht, welche Macht die Verbraucher mit ihren Kaufentscheidungen haben.

Inzwischen arbeiten über 4.000 Organisationen mit mehr als 2,5 Millionen Kleinproduzenten und Arbeitern in über 70 Ländern mit der WFTO oder mit Fairtrade International zusammen. Die Produkte werden überall auf der Welt verkauft. Wir vom Avocadostore sind überzeugt vom Fair Trade-Konzept und sind deshalb jetzt auch Kooperationspartner der WFTO. Gemeinsam möchten wir dafür sorgen, dass der Welthandel gerechter wird – für alle Menschen und für die Umwelt.