Reparieren statt wegschmeißen: Sneaker Rescue

Schuh-Reparatur – was früher selbstverständlich war, macht heute kaum noch jemand. Wenn ein Schuh eine Macke hat, wird einfach ein neuer gekauft – und der alte wandert in den Müll. So leicht machen es sich heute viele. Laut einer Greenpeace-Umfrage war über die Hälfte der 18- bis 29-Jährigen noch nie in ihrem Leben beim Schuster. Sehr schade, denn das ist eine riesige Ressourcen- und Arbeitskraftverschwendung! Denn für die Herstellung eines Lederschuhs werden zum Beispiel knapp 8.000 Liter Wasser benötigt. Außerdem wird Material verbraucht und Arbeiter nähen die Schuhe – teilweise unter schlimmen Bedingungen – zusammen. Oft werden die Sneaker dann noch um die halbe Welt geflogen, bis sie letztlich an unseren Füßen landen. Und wir tragen sie nur ein paar Monate und schmeißen sie dann einfach weg? Das darf nicht sein! Das dachte sich auch Hagen Matuszak aus Berlin. Der 22-Jährige ist gelernter Orthopädieschuhmacher und hat das große Ziel, Schuh-Reparatur wieder cool zu machen. Deshalb hat er das Start-up Sneaker Rescue gegründet.

Image-3-1.png

So funktioniert´s:

Wenn zum Beispiel die Sohlen eurer Schuhe abgelaufen sind oder ihr ein Loch im Innenfutter entdeckt, schickt ihr einfach ein Foto davon per E-Mail oder WhatsApp an Sneaker Rescue. Das Team rund um Gründer Hagen macht euch dann einen Kostenvoranschlag. Wenn ihr einverstanden seid, schickt ihr die Sneaker nach Berlin. Dort werden sie repariert und nach etwa zehn Tagen kommen die heilen Schuhe wieder bei euch an. Und das Ganze ist nicht mal teuer: Eine Sohlenerneuerung kostet zum Beispiel etwa 40 Euro.

Wir finden: Hagen ist es gelungen – Schuhreparatur ist wieder richtig cool!

Bildschirmfoto 2018-10-15 um 15.45.55.png
Hagen Matuszak aus Berlin hat Sneaker Rescue gegründet