Interview mit Patrick Bolk, Herausgeber von „Ab heute vegan“ + Gewinnspiel

Patrick Bolk schreibt seit 2008 den Blog „Berlin is(s)t Bio“, der sich mit Berliner Bio-Gastronomie beschäftigt. Weiterhin schreibt er seit 2011 gemeinsam mit zehn anderen Bloggern einen der meistgelesenen Vegan-Blogs und Online Magazine, »Deutschland is(s)t vegan«.

Im Sommer 2013 hat Patrick gemeinsam mit der DIV Redaktion das Buches “Ab heute vegan” veröffentlicht.
Das Buch ist ein prima Ratgeber für alle, die anfangen, sich mit dem Thema Veganismus auseinanderzusetzen. Auf sympatische Art und Weise werden dem Leser Tipps, Motive, Argumente, kurzum das komplette Rüstzeug für seine vegane Zukunft, vermittelt.

1469817_10151778073347406_922053936_n

AS: Wie ist das Feedback auf das Buch ausgefallen? Welche Leserreaktionen haben bei dir etwas ausgelöst oder dich überrascht?

PB: Das Feedback ist total positiv ausgefallen, ich bin wirklich überwältigt von den vielen schönen Rückmeldungen. Am großartigsten ist, dass einige Menschen uns geschrieben haben, Ab heute vegan habe sie davon überzeugt, es mit der veganen Lebensweise zu probieren – genau dafür haben wir dieses Buch geschrieben. Schön, dass es so gut ankommt und vielen tatsächlich bei der Umstellung hilft.

AS: Was hat dich persönlich zum Veganismus gebracht und wie hat er deinen Alltag verändert?

PB: Ich hatte mich in den letzten 10 Jahren immer wieder mit dem Thema Ernährung beschäftigt, angefangen mit dem Kauf von Bio-Lebensmitteln. Besonders beim Fleisch war ich da absolut konsequent. Meinen Fleischkonsum hatte ich stets weiter reduziert, mich zunehmend gesünder ernährt. Irgendwann las ich dann das Buch “Tiere essen” von Jonathan Safran Foer, das mir sehr zu denken gegeben hat, denn auch wenn ich auf “Bio” umgestellt hatte, so wurden doch Tiere für meinen “Genuß” getötet, die zuvor auch nur wenig besser gehalten wurden als solche in konventioneller Haltung.
Als ich mich dann endlich auch mal mit den Begleiterscheinungen der Milchindustrie beschäftigte und schließlich Filme bei Youtube sah, in denen Menschen riesige Haufen getöteter Küken (die am Tag ihrer Geburt als männlich identifiziert wurden, und somit nicht als Legehenne zu nutzen waren) in Container schaufelten, hat mir das endgültig die Augen geöffnet. Ich wollte nicht mehr mit dafür verantwortlich sein, dass so mit anderen Lebenwesen umgegangen wird, damit wir ein paar Minuten Gaumenfreude empfinden – die war mir damit nachhaltig vergangen. Ich beschloss, ab sofort vegan zu leben, und diese Entscheidung war ganz sicher einer der besten in meinem Leben – bereut habe ich sie nicht einen Tag, im Gegenteil: Sie hat mein Leben extrem bereichert.

IMG_0108

AS: Welche auf den Veganismus zurück zu führenden körperlichen und seelischen Veränderungen hast du bei dir feststellen können?

PB: Jede Menge. Gesundheitlich geht es mir ganz hervorragend. Ich bin quasi nie krank, selbst wenn alle um mich herum schniefen und husten, geht das in der Regel an mir vorbei. Meine Blutwerte nach 2,5 Jahren veganer Ernährung sind schlichtweg perfekt – keine Mangelerscheinungen, alles so wie es im besten Falle sein sollte. Auch wenn ich in erster Linie aus ethisch-moralischen Gründen Veganer geworden bin, so besitze ich inzwischen auch ein deutlich ausgeprägteres Gesundheitsbewusstsein. Es braucht schlichtweg keine tierischen Produkte, um gesund zu bleiben; im Gegenteil werden viele Menschen nicht zuletzt aufgrund ihres hohen Verzehrs an tierischen Fetten krank.

Die seelischen Veränderungen sind fast noch gravierender. Ich wünschte, ich hätte mich früher der Realität gestellt, mir klar gemacht, welche Konsequenzen mein Konsum mit sich bringt. Wen ich mir heute noch einmal den Film “Earthlings” anschaue, wird mir das wieder schmerzlich bewusst. Wir alle lieben Hunde oder Katzen, und würden für deren Wohlbefinden fast alles tun. Wir regen uns auf, wenn Straßenhunde in Rumänien getötet werden – gleichzeitig lässt uns kalt, wenn hinter hohen Mauern andere Tiere, die genauso einen Anspruch auf Leben haben wie wir, auf grausamste Weise gehalten und getötet werden. Zumindest wollen wir das nicht sehen, verschließen gerne die Augen vor der Realität. Ich kann nur jedem raten, sich der Realität zu stellen. Außerdem gibt es eine besonders gute Nachricht: Vegan zu leben macht Spaß und schmeckt mindestens genauso gut. 

AS: Das Buch ist ein voller Erfolg. Was ist dein nächstes Ziel, das du vor Augen hast?

PB: Ich betreibe natürlich weiterhin den Blog Deutschland is(s)t vegan, außerdem wird „Ab heute vegan im Frühling als Hörbuch erscheinen. Last but not least habe ich soeben einen Vertrag für ein neues Buch unterschrieben, das ich in den nächsten Monaten schreibe. Es wird diesmal stärker um’s Kochen gehen. Erscheinen wird das Buch im September 2014. Es gibt also eine Menge zu tun.  

AS: Patrick, wir danken dir für das interessante Gespräch.

GEWINNSPIEL

Wir verlosen zwei Exemplare des Buchs „Ab heute vegan“!

Um am Gewinnspiel teilzunehmen schreibt uns in den Kommentaren euren besten Tipp für den Umstieg in ein veganes Leben. Bis 30. Januar um 12 Uhr könnt ihr mitzumachen.

Die Gewinner stehen fest:

Jeweils ein Buch geht an Valentines Corpse und an Kim. Herzlichen Glückwunsch!