Siegel und Transparenz – Was bleibt?

3

Die ersten Wogen nach dem großem H&M Check haben sich gelegt. Wir hatten seit der Reportage in der ARD am vergangenen Montag viele Gespräche mit Kunden, Interessierten und Presseanfragen.

Es ist kein Geheimnis mehr, dass ein Shirt für 2,99 EUR beim besten Willen und auch mit viel Naivität nicht Eco, green und nachhaltig sein kann. Setzt man den Maßstab bei der Ethik an, bleibt bei 2,99 EUR auch nicht viel nach.

Es ist auch kein Geheimnis, dass ein Preis leider bei vielen das Zugpferd sein muß, wenn sie eine Kaufentscheidung treffen. Oder aber, sie entscheiden sich generell gegen den Kauf.

Wir hatten eine aufregende Woche, da wir mit Fragen nach Transparenz und Siegel, dem Nachweis von Qualität einerseits und parallel dazu Beschwerden zu Lieferungen, Verzögerungen und auch Qualität andererseits hatten.

Es ist spannend, dass es immer mehr beschäftigt, woher ihre Kleidung kommt. Es ist auch ein gutes und richtiges Signal, dass die Fragen lauter und Budgets für Massenware kleiner werden.

Aber was bleibt, wenn ich mich nun wirklich entschließe mich damit auseinander zu setzen, was ich trage? Nichts wird mehr so wie es war :)

Es ist ein wenig, wie zu einem Fast Food Laden zu gehen – das Gewissen ist sicher schon da.

Ist das Interesse an organic cotton erst einmal geweckt wird ewig auf die Tags im Shirt geschielt.

Es gibt kaum ein Produkt, was mehr Pestizide in der Herstellung verbraucht.

Man weiß es und macht es trotzdem manchmal – genauso wie der Burger nach einer langen Nacht auch mal sein muß oder darf..

Was uns wichtig ist: Wir bieten eine Alternative, wollen aber niemanden belehren. Wir sind auch nicht frei von Fehlern.

Unser Chef liebt Fast Food

Wir Mädels gehen auch mal NON ECO shoppen

Unsere Entwickler rauchen oder trinken Cola.

Aber wir wissen es! Wir wollen wissen, was in unseren Sachen ist und wir bemühen uns nach Kräften Euch da draußen Antworten zu geben auf Eure Fragen und Euch Dinge anzubieten, von denen Ihr im besten Fall nicht mal wusstet, dass es auch Eco geht.

Siegel und Zertifikate werden von uns bei den Anbietern nachgefragt. Sie geben Euch als Kunden eine Sicherheit, dass hier ein anderer Weg gegangen wird. Dennoch sind auch manche Siegel kein Ritterschlag für ein Produkt und nur durch den Prozeß kann dann wiederum verbessert werden.

Wir wollen, dass immer mehr sehen, dass es einfacher ist als gedacht etwas zu verändern.

Wir wünschen uns, dass Ihr seht, dass Eco und Lifestyle zusammen passen, wie Sommer und Strand.

Was bleibt ist ein Umdenken ein Mitmachen! Es bleibt ein Gefühl wach zu werden für Umstände, die viele als gegeben hingenommen haben.

So langsam werden selbst die Zuschauer der ARD sensibel für diese Thematik und das ist ein guter Schritt in die richtige Richtung.

Manch einem da draußen kann es nicht hart genug sein, wenn es um Siegel geht – wohingegen ein anderer nicht mal wusste was überhaupt möglich ist.

Avocadostore ist ein Marktplatz, der jedem Eco Label eine große Plattform bietet, der einen etwas anderen Ansatz als den konventionellen verfolgen möchte.

Daher legen wir auch weiterhin sehr viel Wert darauf alle Produkte redaktionell zu prüfen und erst  nach unserem Ermessen und nach unserer Recherche bei uns anzubieten.

Wenn Sicherheit, Eco und Stil zusammen kommen, dann treffen sich bisher weit entfernte Pole – aber der Weg dahin ist großartig.

Wir wünschen Euch weiterhin viel Spaß bei uns!