Wenn Spielen zur Gefahr wird – Avocado Store reagiert auf Testergebnisse

Es war ein katastrophales Ergebnis: Ein Test mit 50 Produkten und 42 von ihnen fallen gnadenlos durch. Was in der Autoindustrie für rollende Köpfe gesorgt hätte, scheint bei Spielwaren von vielen jedoch nur mit einem müden Schulterzucken quittiert zu werden.
Dabei wurden in vielen Spielwaren krebserregende oder erbgutschädigende Stoffe gefunden und die leichte Entflammbarkeit mancher Stofftiere macht sie zu lebensgefährlichen Begleitern.

Den angesprochenen Test führte die Stiftung Warentest mit Spielzeugen durch, die auf dem deutschen Markt erhältlich sind. In der Novemberausgabe der Zeitschrift „test“ wurden Produkte von Marken wie Steiff, Brio, Eichhorn, Fisher Price, Plan Toys, Selecta und Sigikid auf Herz und Nieren überprüft .
Alarmierend: Oft fanden die Tester polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK), Nonylphenol, Formaldehyd, Nickel, Weichmacher oder zinnorganische Verbindungen. Viele Stoffe stehen unter Verdacht, Krebs zu erzeugen, die Fortpflanzungsfähigkeit oder das Erbgut zu schädigen. Das Gesundheitsrisiko ist umso höher, je leichter ein Schadstoff austreten kann. Insbesondere bei Mundkontakt gelangen somit Schadstoffe in den Organismus der Kinder.

Deshalb sorgt auch folgende Nachricht für tiefe Stirnfalten bei besorgten Eltern: Auch das von vielen für unbedenklich befundene Holzspielzeug war hochgradig belastet. Darunter auch Spielzeugklassiker wie die Holzeisenbahnen des dänischen Herstellers Brio. Hier fanden die Tester neben Flammschutzmitteln auch polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe und Nickel. Manche Holzspielzeuge gaben Formaldehyde ab.

Bei Spielzeugen lohnt es sich deshalb zweimal hinzuschauen und auf Produkte zurück zu greifen, die mit Farben auf Wasserbasis behandelt wurden. Oder solche, die aus unbedenklichen Polyethylenen aus der Lebensmittelindustrie gefertigt wurden.

Selecta_trotto

Uns, bei Avocado Store, hat dieser Test vor allem deshalb Sorgen bereitet, weil ein Produkt der Marke Selecta, die auch bei uns vertrieben wird, in dem Test durchgefallen ist. Es ist das Schiebespielzeug „Trotto“, welches oben im Bild zu sehen ist. Der für die Reifen verwendete Gummi enthält polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe, kurz PAK. Laut eigenen Angaben des Herstellers werden die gesetztlich vorgeschriebenen Höchstgrenzen um ein vielfaches unterschritten.
Da diese Höchstgrenzen jedoch nicht spezifisch auf Kinderspielzeug ausgelegt sind, haben wir bei Avocado Store entschieden vergleichbare Produkte aus der Schiebtier-Serie von Selecta von unserem Marktplatz zu nehmen.

Damit Handeln wir nach einer Prämisse im Sinne unserer Kunden, die da lautet: Im Zweifel gegen den Angeklagten. Denn die Auswirkungen von PAK auf Organismen sind noch nicht hinreichend erforscht und Experimente sollten nur in Labors, nicht aber im Kinderzimmer stattfinden.

Dennoch stellen wir uns gegen pure Panikmache: Das Selecta Schiebetier „Trotto“ ist aufgrund der PAK-Belastung in den Gummirädern und leicht löslicher Einzelteile, die verschluckt werden könnten, durch den Test gefallen.
Weder die Holz- noch die Lackqualität von Selecta-Spielzeugen wurde als gesundsgefährdend oder schadstoffbelastet eingestuft.
Deshalb finden Sie auf Avocado Store auch weiterhin Produkte von Selecta. Es ist ein Vertrauensbeweis, den wir mit der dringenden Bitte an die Firma Selecta verbinden die Gummimischung für ihre Schiebetier-Serie alsbald zu überarbeiten.