Mami Nina bloggt für Avocado Store

Hallo – ich bin Nina und seit viereinhalb Monaten Mutti. Wenn man die Zeit der Schwangerschaft mitrechnet, könnte man sagen, dass ich seit rund einem Jahr ein neuer Mensch bin. Denn mein Bewusstsein für meinen Teil in der Gesellschaft hat sich enorm verändert. Ich trage jetzt aktiv für den Erhalt der Menschheit bei! Und ich gehöre damit in eine andere Gattung – in die der Mütter. Das ist wirklich eine ganz besondere Art Mensch. Was ich so erlebe, denke und durchmache, soll Gegenstand dieses Blogs sein und ich lege gleich mal los.

71985_10150108893139008_599909007_7442408_1434300_n

Einmal pro Woche gehen wir zum Rückbildungskurs. Mit seinen viereinhalb Monaten ist mein Sohn Matteo der Senior der Gruppe. Ich bin dort also auch schon am längsten Mutti von allen. Was nicht heißt, dass ich die älteste bin! Aber immerhin kann ich regelmäßig mit meiner herausragenden Erfahrung glänzen oder zumindest anhand meines Sohnes vorzeigen, was auf die „Kleinen“ als nächstes so zukommt. Aktuell ist nämlich das Sabbern ganz groß angesagt. Von heute auf morgen lief es nur so raus aus Matteos Mund. So schnell kann man ein Kind gar nicht umziehen, wie es wieder naß ist. Also muss ein Lätzchen her. Das kann schnell mal durchgespült und zum Trocknen auf die Heizung und dient noch dazu als modisches Accessoire. Wichtig: Beim Lätzchen sollte man keine Kompromisse in der Qualität eingehen, denn es landet oft mit den kleinen Fingern im Babymund. Während die Kleinen im Rückbildungskurs also noch auf dem Trockenen liegen, hat mein Großer schon mal gezeigt, wie man auch mit größeren Wassermengen elegant umgeht.

Xlarge