Am Samstag: Erster Carrotmob in Hamburg!

Flashmobs dürften mittlerweile hinlänglich bekannt sein: Menschen verabreden sich im Internet zu einer gemeinsamen Aktion im öffentlichen Raum, wie Kissenschlachten in Verkehrskreiseln oder zur Michael Jackson-Tanzperformance im Kaufhaus. Das ist lustig anzusehen und macht Spaß. Nach dieser Art von Mobs bleiben jedoch nicht mehr als verwirrte Passanten zurück.

Cm_logo-1

Schon beim ersten deutschen Carrotmob in Berlin glaubte Avocado Store-Gründer Philipp Glöckler als damaliger Mitorgansiator daran, dass dieses Prinzip der Mobilmachung zu mehr taugt als nur für einen lustigen Moment.
Der Geist dieser Initialzündung für die deutsche Öko-Szene wirkt noch heute in vielen anderen Städten des Landes nach – jetzt kommt der Carrotmob erstmals nach Hamburg!

Das Prinzip ist simpel: Eine Gruppe von Menschen verabredet sich dazu an einem bestimmten Tag ihre Einkäufe in einem ausgewählten Geschäft zu erledigen. Mit Aussicht auf den Tagesumsatz des Jahres verpflichtet sich die Ladenbesitzerin einen gewissen Prozentsatz ihres Umsatzes in Maßnahmen zu investieren, die ihr Geschäft umweltfreundlicher machen (Das können besipielsweise neue Kühltruhen, Energiesparlampen oder ein Stromanbieterwechsel sein). Der passende Laden wird im Vorhinein in einem Casting ausgewählt, aus dem die Kauffrau als Siegerin hervor geht, die den höchsten Prozentsatz des Umsatzes reinvestieren will.

Yesilmirk

In Hamburg fand das Organisationsteam diese Vordenker in Senel Aktas und Mehmed Pozkort vom Yesilmirk Obst & Gemüse Markt in der Schanze.  Nach dem Kassensturz am Samstag, 5. Juni wollen die beiden Ladenbesitzer satte 40 Prozent ihres Tagesumsatzes in effektivere Kühltruhen und geschlossene Getränkekühlgeräte investieren, sowie zu einem Ökostrom-Anbieter wechseln.

Protest war gestern – konkrete Veränderung ist heute.
Also tut etwas für die Umwelt und erledigt euren Wochenendeinkauf doch einfach am:
Samstag, 5. Juni im Yesilmirk Obst & Gemüse Markt, Schanzenstraße 5.

 

Und wer das Carrot-Mob Prinzip noch nicht verstanden hat, kann es sich hier noch einmal erklären lassen: