Es begann mit einem Zwitschern

Heute ist es soweit. Ich melde mich nach sechsmonatiger Blog-Abstinenz zurück!

Seid ihr überrascht? Wahrscheinlich nicht und ich gebe zu, dass es für mich in den letzten Wochen auch wirklich nicht einfach war meine Füße still zu halten. Denn wir (mein Hamburger Team und ich) haben ein neues Baby mit dem schönen Namen: Avocado Store.

Ab jetzt erzähle ich euch in diesem Blog häppchenweise was wir bereits getan haben und was ihr noch von unserem Projekt erwarten könnt.  

Alles begann mit einem Zwitschern. Am 8. Juni 2008 twitterte Stephan Uhrenbacher, Gründer von Qype
, dass er auf der Suche nach Gründern mit einer guten Idee sei. Er verlinkte in diesem Zusammenhang zu seinem Blog.

Ich selbst folgte Stephans Tweets zu diesem Zeitpunkt noch nicht, David dagegen schon und ich bin durch Zufall auf den Tweet aufmerksam geworden. Und tatsächlich habe ich mich zwei Tage später schon mit Stephan in Berlin getroffen. (Danke noch mal, David!)

Nachdem wir zwei Stunden durch Berlin spaziert waren und Stephans ursprüngliche Idee noch ein wenig abgewandelt hatten, besiegelten wir unsere Zusammenarbeit per Handschlag und legten im August bereits los.

Nachdem ich den ersten Carrotmob in Berlin organisiert und die Berlin Fashion Week (http://www.sopurefashion.com/) hinter mir hatte, musste ich meine Zelte in der Hauptstadt auch schon wieder abbrechen. Dank Facebook hatte ich innerhalb von drei Tagen eine Wohnung in Hamburg gefunden, schob noch eine kurze Urlaubswoche ein und zog um in die Hansestadt.

Kurz nachdem ich in Hamburg angekommen bin – wurden wir über Twitter auf Jean-Philippe aufmerksam. Er hat gerade die Website zu seiner Masterarbeit http://www.bietekopfhandundherz.de gelauncht. Bei seinem Projekt geht es um unentgeltliches Engagement in den Bereichen soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit. Schon im ersten Telefonat hat er Interesse für das Design der Seite gezeigt – also haben wir ihn beauftragt ein Design-Proposal für Startseite und zwei Folgeseiten zu entwickeln. Drei Wochen später haben wir ein Design bekommen, das unsere Erwartungen bei weitem übertroffen hat. Nun hatte der Avocado Store also schon eine klasse Optik, ohne dass wir beispielsweise wussten in welcher Programmiersprache wir ihn entwickeln wollten. (Vielen Dank, Jean-Philippe!)

Nach intensiver Marktrecherche haben wir uns entschieden auf Rails zu programmieren, wurden ab November zusätzlich noch vom Pro-Ideenfonds gefördert und konnten somit endlich richtig durchstarten.

Fortsetzung folgt …